Landwirtschaftsrecht

Der Landwirt und die Landwirtin sind Privatpersonen und spezielle Geschäftsleute in einem. Speziell deshalb, weil für sie das in Spezialgesetzen verankerte Agrarrecht gilt. Wie Privatpersonen können Sie als Landwirt Land erwerben, aber Ihr Land ausserhalb der Bauzone nur an einen ausgewiesenen Landwirt verkaufen, der es selber bewirtschaften will. Wie Privatpersonen können Sie Ihr Hab und Gut an Ihre Nachkommen vererben, doch hat derjenige beim Erwerb des Hofes den Vorrang, der zur Bewirtschaftung geeignet ist. Wie Geschäftsleute sind Sie buchführungspflichtig, können aber nur bis zur Belastungsgrenze, sprich bis zu 135% des Ertragswertes Ihrer Grundstücke eine Hypothek aufnehmen. Der Spezialfälle, denen Sie täglich begegnen sind noch viele mehr und diese spüren Sie in Ihrer täglichen Arbeit im System von zig Auflagen, Aufzeichnungs- und Kontrollvorgaben. Der Landwirt als Schreibwirt! In all diesen Bereichen beraten und unterstützen Sie die vielfältig präsenten Organisationen und Agro-Treuhand-Gesellschaften. Und Ihre Notarin.

Sie ist für Sie da, wenn Sie das landwirtschaftliche Heimwesen von den Eltern oder von Dritten erwerben wollen. Sie kennt sich aus im Bäuerlichen Boden- und Pachtrecht und bringt in Ihrem Auftrag zu Papier, was innerhalb der strengen bäuerlichen Rechtsordnung machbar ist. Sei dies, dass die Stiftung für Agrarkredite Ihnen ein zinsloses und amortisierbares Darlehen gewährt, das abgesichert werden muss. Sei es, dass das Recht Ihrer Vorgänger auf ein zinsfreies und lebenslängliches Wohnen wegen Heimübertritt der Berechtigten im Grundbuch gelöscht werden soll. Und sollte einmal ein Verkauf an einen Nichtlandwirt anstehen, koordiniert sie die Abklärungen mit den Bewilligungsbehörden, Geometer und Ämtern.

Ihre Notarin begleitet Sie kompetent durch die verschiedenen Phasen des aktiven Bauernlebens und in allen Belangen, die der Regelung bedürfen!